Einspeisemanagement

Anlagen mit einer installierten Leistung größer 100 kW(p) müssen gemäß § 9 Abs. 1 Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG 2017) mit einer technischen Einrichtung ausgestattet sein, durch die der Netzbetreiber

  • die Einspeiseleistung bei Netzüberlastung ferngesteuert reduzieren kann und
  • die Ist-Einspeisung abrufen kann.

Als Netzbetreiber stellen wir Ihnen hierfür eine betriebsfertige technische Einrichtung zur Verfügung.

Photovoltaikanlagen mit einer installierten Leistung von mehr als 30 kWp und höchstens 100 kWp müssen die technischen Vorgaben zum Einspeisemanagement gemäß § 9 Abs. 2 Nr. 1 EEG 2017 erfüllen. Hierfür stellen wir Ihnen ein vereinfachtes Einspeisemanagement auf Basis der Rundsteuertechnik zur Verfügung.

Photovoltaikanlagen mit einer installierten Leistung von höchstens 30 kWp müssen ebenfalls die technischen Vorgaben zum Einspeisemanagement gemäß § 9 Abs. 2 Nr. 1 EEG 2017 erfüllen. Alternativ kann ihre Wirkleistungseinspeisung auf 70 Prozent der installierten Leistung begrenzt werden.

Bitte beachten Sie auch die weiterführenden Informationen und Dokumente in unseren technischen Anschlussbedingungen.

Informationen dazu finden Sie in unserem Informationsblatt (siehe Downloadbox rechts).