Betreiberwechsel

Beim Übergang einer Eigenerzeugungsanlage an einen neuen Betreiber, zum Beispiel beim Verkauf eines Wohnhauses mit Photovoltaikanlage, einer Erbschaft oder einer Umfirmierung muss dieser Betreiberwechsel beim Netzbetreiber angezeigt werden.

Sie sind der bisherige Betreiber der Anlage?

Für einen reibungslosen Ablauf bitten wir Sie, folgende Punkte zu beachten:

  • Informieren Sie uns bitte umgehend per E-Mail oder telefonisch, sobald feststeht, dass Ihre Anlage den Betreiber wechseln wird, damit wir Ihre Abschlagszahlungen zum gegebenen Zeitpunkt einstellen können (und so unnötige Überzahlungen vermeiden).
  • Folgende Angaben benötigen wir von Ihnen:
    1. den (voraussichtlichen) Übergabetermin,
    2. den Grund des Betreiberwechsels (zum Beispiel Hausverkauf, Umfirmierung,  Erbschaft) und
    3. die Kontaktdaten des neuen Betreibers, soweit sie Ihnen vorliegen.
  • Das in der Downloadbox rechts bereitgestellte Formular müssen Sie nicht ausfüllen, dies obliegt dem neuen Betreiber der Anlage.
  • Achten Sie aber bitte darauf, auf einem Übergabeprotokoll den (oder die) Übergabezählerstand (-stände) festzuhalten und dieses gemeinsam mit dem neuen Betreiber zu unterzeichnen. Das Übergabeprotokoll sendet der neue Betreiber uns mit dem Betreiberwechselformular zu.
  • Denken Sie bitte daran, uns Ihre neue Adresse mitzuteilen (sofern diese sich mit dem Betreiberwechsel ändert), damit wir die Schlussabrechnung zusenden können.
Sie sind der neue Betreiber der Anlage?

In der Downloadbox rechts finden Sie unser Betreiberwechselformular. Bitte füllen Sie dieses vollständig aus und senden es – zusammen mit den erforderlichen Nachweisen und mit ihrer Unterschrift versehen – an die auf dem Formular angegebene Kontaktadresse.

Folgende Unterlagen legen Sie bitte dem Formular bei:

Bei Hausverkauf:

  • Übergabeprotokoll oder anderen vom alten und neuen Betreiber unterzeichneten Nachweis über Übergabedatum und –zählerstände.
  • Kaufvertrag über die Anlage beziehungsweise das Haus, sofern nicht nur explizit die Anlage übergeben wurde.

Bei Umfirmierung (juristische Person des Betreibers ändert sich):

  • Übergabeprotokoll oder anderen vom alten und neuen Betreiber unterzeichneten Nachweis über Übergabedatum und –zählerstände.
  • Kaufvertrag und Handelsregisterauszug

Bei Erbschaft:

  • Datum und Zählerstand zu dem der Betreiberwechsel vollzogen werden soll.
  • Sterbeurkunde beziehungsweise eine Kopie des Erbscheins oder notariellen Testaments.
Wann erhalte ich meine Schlussrechnung (bisheriger Betreiber) beziehungsweise meine Abschläge (neuer Betreiber)?

Eine Schlussabrechnung für den bisherigen und die Zahlung von Abschlägen für den neuen Betreiber ist erst möglich, wenn uns die Unterlagen vollständig eingereicht wurden. Betreiberwechsel können wir außerdem erst zu dem Datum durchführen, zu dem wir Kenntnis darüber erlangen! Ab diesem Zeitpunkt kann also erst eine Schlussabrechnung für den bisherigen und Abschlagszahlung für den neuen Betreiber erfolgen.

Gibt es gesetzliche Fristen zur Meldung eines Betreiberwechsels?

Dem Netzbetreiber sind abrechnungsrelevante Änderungen für EEG-Anlagen generell bis zum 28. Februar, für KWK-Anlagen bis zum 31. März eines Jahres für das Vorjahr mitzuteilen. Im Fall von Anlagen mit Eigenverbrauch kann eine verspätete Meldung dazu führen, dass für das Abrechnungsjahr eine erhöhte EEG-Umlage fällig wird. Mehr zum Thema Meldepflichten von EEG- und KWK-Anlagen finden Sie hier.

Der Betreiberwechsel ist im Marktstammdatenregister einzutragen!

Ein Betreiberwechsel ist im Marktstammdatenregister (MaStR) einzutragen. Nähere Informationen dazu finden Sie auf den Seiten zum Marktstammdatenregister.

Betreiberwechsel bei Erzeugungsanlagen mit Eigenverbrauch oder Drittbelieferung

Anlagen mit Inbetriebnahme vor dem 1. August 2014 sind von der EEG-Umlagepflicht befreit, es sei denn es wurden Änderungen an der Anlage vorgenommen (zum Beispiel Änderungen des Messkonzepts, Erweiterung der Anlage, Betreiberwechsel, Umstellung von Voll- auf Überschusseinspeisung, etc.). In diesen Fällen ist die Umlagepflicht neu zu bewerten. Informationen dazu finden Sie auch hier.