Mittwoch, 21. August 2019

Hamburgs modernstes Ausbildungszentrum eingeweiht

Stromnetz Hamburg startet pünktlich zum neuen Ausbildungsjahr 2019 im neuen Quartier. Ein Meilenstein für eine fortschreitend hohe Qualität in der elektrotechnischen Nachwuchsförderung am Standort Hamburg Bramfeld

Gemeinsam mit Hamburgs Erstem Bürgermeister, Dr. Peter Tschentscher und dem Aufsichtsratsvorsitzenden Senator Jens Kerstan, Behörde für Umwelt und Energie, hat die Stromnetz Hamburg GmbH heute sein neues Multifunktionsgebäude mit Ausbildungszentrum offiziell eingeweiht. In einer Bauzeit von nur 30 Monaten wurde der hochmoderne und nachhaltig konzipiertes Neubau mit einer Gesamtgröße von 7.600 m² fertiggestellt. 240 Auszubildende, verteilt über die verschiedenen Jahrgänge, werden hier in drei elektrotechnischen Berufen und einem dualen Studiengang ausgebildet – Elektroniker/in für Automatisierungstechnik und für Betriebstechnik, Mechatroniker und Bachelor auf Science.

Das Ausbildungsgebäude überzeugt in dreierlei Hinsicht – nachhaltig, multifunktional und wirtschaftlich. Die Werkstätten, Unterrichtsräume und der lernpädagogische Raum sind so konzipiert, dass diese in Größe und Ausstattung innerhalb kürzester Zeit den jeweiligen Anforderungen angepasst werden können. Maschinen und Werkbänke werden dort positioniert, wo sie für die jeweiligen Ausbildungsvorgänge gebraucht werden. Von der Materialauswahl im Innern über die Klima-, Lüftungs- und Energiekonzeption, bis hin zur Fassaden-, Dach- und Campusgestaltung ist der Nachhaltigkeitsgedanke berücksichtigt. Für die komplette Medienversorgung, inklusive der Kühlung von Serverräumen in den Sommermonaten, wurde zusätzlich eine Photovoltaik- und Windkraftanlage installiert.

Überdachte Fahrradstellplätze, 100 E-Ladepunkte für E-Bikes und -Autos stehen zur Verfügung. 2.000 m² Gründach fördern die Biodiversität in urbanen Stadträumen und stehen Vögeln und Insekten zur Verfügung. Die innovative Architektur ist in allen Belangen kosteneffizient geplant und umgesetzt. Im Seitentrakt des Multifunktionsgebäudes ist die Informationstechnik mit 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eingezogen, die bisher im Moosrosenweg gearbeitet haben.

Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher: „Gemeinsam mit den Unternehmen sowie der Handels- und der Handwerkskammer will der Senat die berufliche Bildung in Hamburg stärken und auf die Anforderungen der Zukunft einstellen. Mit dem neuen Ausbildungszentrum unterstützt Stromnetz Hamburg diese Strategie. Es bietet moderne Werkstätten und Unterrichtsräumen für eine gute Ausbildung in den unterschiedlichen technischen Berufen. Ich wünsche den Auszubildenden und Ausbildern viel Freude bei der Arbeit und viel Erfolg in der Ausbildung.“

Jens Kerstan, Aufsichtsratsvorsitzender, erklärt: „Stromnetz Hamburg ist als öffentliches Unternehmen ein wichtiger Player für die Energiewende und den Klimaschutz in Hamburg. Stromnetz Hamburg blickt bei diversen Themen weit in die Zukunft und stellt sich professionell auf. Das gilt auch für die Fachkräfte und den Nachwuchs: Für den Netzbetrieb braucht man hochqualifizierte Profis, die sich nicht einfach über Stellenportale finden. Daher ist das eigene Ausbildungszentrum ein wichtiger Schritt für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens. Stromnetz Hamburg managt nicht nur eine Schlüssel-Infrastruktur unserer Stadt, sondern bleibt auch als Arbeitgeber langfristig eine attraktive Adresse. Junge Leute, die einen spannenden und sicheren Job suchen und gleichzeitig Verantwortung für unsere Stadt übernehmen wollen, sind hier richtig.“

Karin Pfäffle, Geschäftsführerin Stromnetz Hamburg: „Heute geht für mich ein großer Wunsch und eine Herzensangelegenheit in Erfüllung. Mit diesem innovativen Bauwerk erreichen wir einen Meilenstein für unsere zukünftigen Fachkräfte und können der jungen Generation eine noch höherwertigere Berufsausbildung und damit berufliche Perspektiven bieten. Das neue elektrotechnische Ausbildungszentrum wird langfristig in Hamburg für moderne Arbeitsbedingungen sowie Fortbildungs- und Entwicklungsperspektiven stehen und über die Grenzen hinaus bekannt sein. Wir setzten hiermit große Maßstäbe und die besten Voraussetzungen für junge Menschen zu uns zu kommen und in einer zukunftsträchtigen Branche Fuß zu fassen.“

v.l.n.r. Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher, Geschäftsführerin Karin Pfäffle, Aufsichtsratsvorsitzender Jens Kerstan.
v.l.n.r. Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher, Geschäftsführerin Karin Pfäffle, Aufsichtsratsvorsitzender Jens Kerstan, Geschäftsführer Thomas Volk

Presseanfragen:
Anette Polkehn-Appel, Stromnetz Hamburg GmbH, Bramfelder Chaussee 130, 22177 Hamburg, Telefon: 040 49202 8333, presse@stromnetz-hamburg.de