Freitag, 20. Januar 2017

Schallmauer durchbrochen: In Hamburg sind erstmals über 100.000 RFID-Karten für das elektrische Laden registriert

Die Zahl der im IT-System der Stromnetz Hamburg für die öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektromobilität registrierten Ladekarten hat im Januar die 100.000-Marke überschritten – und sie wächst kontinuierlich.

Im Mittelpunkt des bedarfsgerechten Ausbaus der öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur in Hamburg steht der diskriminierungsfreie Zugang für die Nutzer von E-Fahrzeugen. Bereits seit September 2015 ist daher das sogenannte spontane Laden (Direct Pay) per SMS oder App an allen Ladepunkten, die Stromnetz Hamburg für die Freie und Hansestadt Hamburg betreibt, möglich. Das Laden per RFID-Karte wird seit 2009 praktiziert, allerdings müssen per RFID die entsprechenden Kartenanbieter, die Elektromobilitätsprovider (EMP), im IT-System der jeweiligen Infrastruktur eingebunden sein. 2015, als Stromnetz Hamburg als zentraler städtischer Koordinator den Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur in der Hansestadt übernommen hat, waren es in Hamburg zwei EMP mit rund 1.500 Karten. Aktuell sind bereits sieben EMP mit mehr als 100.000 Karten registriert: Hamburg Energie, Vattenfall, Plugsurfing, The New Motion, Volkswagen, Ladenetz und Hubject. Damit steht die Hamburger Ladeinfrastruktur allen Kunden dieser Anbieter über deren Ladekarten zur Verfügung.

Das IT-System von Stromnetz Hamburg unterstützt diverse Schnittstellen, über die sich ein EMP mit der Hamburger Ladeinfrastruktur vernetzen lässt. Dies kann über eine direkte Anbindung oder über eine Roaming-Plattform erfolgen. Jeder EMP – unabhängig davon, ob Energieversorger, Automobilhersteller oder Bündler – dessen Angebot den technischen Standards entspricht, kann angebunden werden und direkt mit dem IT-System kommunizieren.

Derzeit sind monatlich rund 4.100 Ladevorgänge per RFID und rund 200 per Direct Pay an den knapp 300 Ladepunkten zu verzeichnen. Damit laden durchschnittlich 130 Fahrzeuge am Tag. Die Anzahl der monatlichen Ladevorgänge haben sich somit innerhalb eines Jahres nahezu verdoppelt und weisen eine Energieabgabe von 376 MWh jährlich aus. Die durchschnittliche Energieabgabe pro Ladevorgang beträgt 10,5 kWh.

Presseanfragen: Anette Polkehn-Appel, Stromnetz Hamburg GmbH, Bramfelder Chaussee 130, 22177 Hamburg, Telefon: 040 49202 8344, Fax: 040 49202 8603, E-Mail: presse@stromnetz-hamburg.de